Creative Commons, Kitzur Schulchan Aruch

Kitzur Schulchan Aruch – Siman 1: Das Aufstehen am Morgen

Kitzur Schulchan Aruch – Siman 1: Über das Aufstehen am Morgen

§1

„שִׁוִּיתִי יְיָ לְנֶגְדִּי תָמִיד“ 1
הוּא כְּלָל גָּדוֹל בַּתּוֹרָה וּבְמַעֲלוֹת הַצַּדִּיקִים הַהוֹלְכִים לִפְנֵי הָאֱלֹהִים. כִּי אֵין יְשִׁיבַת הָאָדָם וּתְנוּעָתוֹ וַעֲסָקָיו וְהוּא לְבַדּוֹ בְּבֵיתוֹ, כְּמוֹ יְשִׁיבָתוֹ וּתְנוּעָתוֹ וַעֲסָקָיו כַּאֲשֶׁר הוּא לִפְנֵי מֶלֶךְ גָּדוֹל, וְכֵן אֵין דִּבּוּרוֹ וְהַרְחָבַת פִּיו בִּהְיוֹתוֹ עִם אַנְשֵׁי בֵיתוֹ וּקְרוֹבָיו, כְּמוֹ בִּהְיוֹתוֹ בְּמוֹשַׁב הַמֶּלֶךְ, כִּי אָז מַשְׁגִּיחַ בְּוַדַּאי עַל כָּל תְּנוּעוֹתָיו וְדִבּוּרָיו, שֶׁיִּהְיוּ מְתֻקָּנִים כָּרָאוּי. כָּל שֶׁכֵּן כַּאֲשֶׁר יָשִׂים הָאָדָם אֶל לִבּוֹ, כִּי הַמֶּלֶךְ הַגָּדוֹל הַקָּדוֹשׁ בָּרוּךְ הוּא, אֲשֶׁר מְלֹא כָל הָאָרֶץ כְּבוֹדוֹ, עוֹמֵד עָלָיו וְרוֹאֶה בְּמַעֲשָׂיו, כְּמוֹ שֶׁנֶּאֱמַר: „אִם יִסָּתֵר אִישׁ בַּמִּסְתָּרִים וַאֲנִי לֹא אֶרְאֶנּוּ נְאֻם יְיָ; הֲלֹא אֵת הַשָּׁמַיִם וְאֶת הָאָרֶץ אֲנִי מָלֵא“ 2, בְּוַדַּאי מִיָּד תַּגִּיעַ אֵלָיו הַיִּרְאָה וְהַהַכְנָעָה מִפַּחַד הַשֵּׁם יִתְבָּרַךְ וְיֵבוֹשׁ מִמֶּנּוּ.

„Ich habe HaSchem stets vor Augen“ 3
das ist eine fundamentale Regel in der Torah und in den Eigenschaften der Frommen, die vor G-tt wandeln. Denn es ist nicht das Sitzen des Menschen seine Bewegung und sein Benehmen, wenn er allein zu Hause ist, gleich seinem Sitzen, seiner Bewegung und seinem Benehmen, wenn er sich vor einem großen König befindet. Ebenso sind seine Rede und das Öffnen seines Mundes, wenn er mit seiner Familie und seinen Verwandten zusammen ist, nicht so, wie wenn er im Rat des Königs verweilt; denn dann achtet er bestimmt auf alle seine Bewegungen und Worte, daß sie wohl bemessen seien.
Um so mehr, wenn der Mensch bedenkt, daß der große König, der Heilige, gelobt sei Er, dessen Herrlichkeit die ganze Erde erfüllt, bei ihm steht und seine Handlungen sieht, wie es heißt 4 „kann sich wohl ein Mensch im Geheimen verbergen, daß ich ihn nicht sähe, spricht HaSchem, da Himmel und Erde von mir erfüllt sind!“ Dann werden sicher Ehrfurcht und Demut aus Furcht vor dem Ewigen, gepriesen sei Er, über ihn kommen und er wird sich vor Ihm schämen.

§2

וְגַם בְּשָׁכְבוֹ עַל מִשְׁכָּבוֹ יֵדַע לִפְנֵי מִי הוּא שׁוֹכֵב. וּמִיַּד כְּשֶׁיֵעוֹר מִשְּׁנָתוֹ, יִזְכּוֹר חַסְדֵי ה‘ – יִתְבָּרַךְ שְׁמוֹ – אֲשֶׁר עָשָׂה עִמּוֹ, שֶׁהֶחְזִיר לוֹ אֶת נִשְׁמָתוֹ אֲשֶׁר הִפְקִידָהּ אֶצְלוֹ עֲיֵפָה, וְהֶחֱזִירָהּ לוֹ חֲדָשָׁה וּרְגוּעָה, כְּדֵי לַעֲבוֹד עֲבוֹדָתוֹ – יִתְבָּרַךְ שְׁמוֹ – בְּכָל יְכָלְתּוֹ וּלְשָׁרְתוֹ כָּל הַיּוֹם, כִּי זֶה כָּל הָאָדָם. כְּמוֹ שֶׁאָמַר הַכָּתוּב: „חֲדָשִׁים לַבְּקָרִים רַבָּה אֱמוּנָתֶךָ“ 5. פֵּרוּשׁ, בְּכָל בֹּקֶר נַעֲשֶׂה הָאָדָם בְּרִיָּה חֲדָשָׁה, וְיוֹדֶה בְּכָל לְבָבוֹ לְהַשֵּׁם יִתְבָּרַךְ שְׁמוֹ עַל זֹאת. וּבְעוֹדוֹ עַל מִשְׁכָּבוֹ יֹאמַר: „מוֹדֶה אֲנִי לְפָנֶיךָ מֶלֶךְ חַי וְקַיָּם שֶׁהֶחֱזַרְתָּ בִּי נִשְׁמָתִי בְּחֶמְלָה, רַבָּה אֱמוּנָתֶךָ“. (וְאַף עַל פִּי שֶׁעֲדַיִן אֵין יָדָיו נְקִיּוֹת, יָכוֹל לוֹמַר זֹאת, כֵּיוָן שֶׁאֵין בּוֹ שֵׁם). וְיַפְסִיק מְעַט בֵּין תֵּבַת „בְּחֶמְלָה“ לְתֵבַת „רַבָּה“.

Und auch, wenn er sich auf seinem Lager ausruht, sollte er wissen, vor wem er liegt; und das gleiche, wenn er aus seinem Schlaf erwacht, dann gedenke er der Wohltaten des Ewigen, gepriesen sei Sein Name, die Er ihm erwiesen, dass Er ihm seine Seele wiedergegeben, die er müde Ihm empfohlen; neu und ausgeruht hat Er sie ihm wiedergegeben, dass er Ihm diene, gepriesen sei Sein Name, mit all seinen Kräften und Seinen Willen erfülle den ganzen Tag, denn das ist der ganze Zweck des Menschen, so heißt es 6, neu an jedem Morgen, groß ist Deine Treue.
Das bedeutet, an jedem Morgen ist der Mensch wie neugeboren und danke dem Ewigen, gepriesen sei Sein Name, dafür. Während er sich noch auf seinem Lager befindet, spreche er מוֹדֶה אֲנִי: „Ich danke Dir, ewiglebender König, daß Du mir in Liebe meine Seele wiedergegeben, groß ist Deine Treue!“ (Obschon seine Hände noch nicht gewaschen sind, darf er dies doch sagen, da kein Schem [keine Erwähnung des g’ttlichen Namens] darin vorkommt). Man mache eine kleine Pause zwischen dem Wort chemlah und dem Wort rabah

§3

„יְהוּדָה בֶּן תֵּימָא אוֹמֵר: הֱוֵי עַז כַּנָּמֵר וְקַל כַּנֶּשֶׁר, רָץ כַּצְּבִי וְגִבּוֹר כָּאֲרִי, לַעֲשׂוֹת רְצוֹן אָבִיךָ שֶׁבַּשָּׁמַיִם“ 7. „עַז כַּנָּמֵר“ פֵּרוּשׁוֹ, שֶׁלֹּא יִתְבַּיֵּשׁ מִפְּנֵי בְּנֵי אָדָם הַמַּלְעִיגִים עָלָיו בַּעֲבוֹדַת ה‘ יִתְבָּרַךְ שְׁמוֹ. „קַל כַּנֶּשֶׁר“ – כְּנֶגֶד רְאוּת הָעַיִן, לוֹמַר שֶׁתְּהֵא קַל לַעֲצֹם עֵינֶיךָ מֵרְאוֹת בְּרָע, כִּי הוּא הַתְחָלַת הָעֲבֵרָה: הָעַיִן רוֹאָה, וְהַלֵּב חוֹמֵד, וּכְלֵי מַעֲשֶׂה גוֹמְרִין. „רָץ כַּצְּבִי“ – כְּנֶגֶד הָרַגְלַיִם, שֶׁרַגְלֶיךָ לְטוֹב יָרוּצוּ. „וְגִבּוֹר כָּאֲרִי“ – כְּנֶגֶד הַלֵּב, כִּי הַגְּבוּרָה בַּעֲבוֹדַת הַבּוֹרֵא יִתְבָּרַךְ הִיא בַּלֵּב. וְאָמַר שֶׁתְּחַזֵּק לִבְּךָ בַּעֲבוֹדָתוֹ וְתִתְגַּבֵּר עַל הַיֵּצֶר לְנַצְּחוֹ, כְּגִבּוֹר הַמִּתְגַּבֵּר עַל שׂוֹנְאוֹ לְנַצְּחוֹ וּלְהַפִּילוֹ לָאָרֶץ.

Jehuda ben Tema sprach: „Sei mutig wie ein Leopard, leicht wie ein Adler, schnell wie eine Gazelle und stark wie ein Löwe, den Willen deines Vaters im Himmel zu erfüllen.“8
Mutig wie ein Leopard, das heißt, man schäme sich nicht vor den Menschen, die einen beim Dienst des Ewigen, gepriesen sei Sein Name, verspotten;
leicht wie ein Adler, betrifft den Anblick der Augen, das heißt, sei gleich bereit, deine Augen zu schließen, um nichts Böses zu sehen; denn das wäre der Anfang der Sünde;
das Auge sieht, und das Herz begehrt, und die Werkzeuge vollenden es.
Schnell wie eine Gazelle, betrifft die Füße, deine Füße sollen zum Guten eilen; und stark wie ein Löwe, betrifft das Herz, denn die Stärke im Dienst des Schöpfers, gepriesen sei Er, wohnt im Herzen; und er sagt, mache dein Herz fest in Seinem Dienst und sei stark gegen den bösen Trieb, ihn zu bezwingen, wie ein Held, der sich stark macht, seinen Feind zu bezwingen und zu Boden zu werfen.

§4

לָכֵן צָרִיךְ הָאָדָם לְהִתְגַּבֵּר כַּאֲרִי, וּמִיָּד כְּשֶׁיֵעוֹר מִשְּׁנָתוֹ (וְאָמַר „מוֹדֶה אֲנִי“ וְכוּ‘) – יָקוּם בִּזְרִיזוּת לַעֲבוֹדַת הַבּוֹרֵא יִתְבָּרַךְ וְיִתְעַלֶּה, קֹדֶם שֶׁיִּתְגַּבֵּר עָלָיו הַיֵּצֶר הָרָע בִּטְעָנוֹת וְתוֹאֲנוֹת לְבַל יָקוּם, וְיִתְחַכֵּם עָלָיו לְהַשִּׂיאוֹ בַּחֹרֶף: אֵיךְ תָּקוּם עַתָּה בַּבֹּקֶר הַשְׁכֵּם וְהַקֹּר גָּדוֹל? וּבַקַּיִץ יַשִּׁיאֶנּוּ: אֵיךְ תָּקוּם מִמִּטָּתְךָ, וַעֲדַיִן לֹא שָׂבַעְתָּ מִשְּׁנָתְךָ? אוֹ בִּטְעָנוֹת אֲחֵרוֹת וְכַדּוֹמֶה. כִּי הַיֵּצֶר הָרָע הוּא יוֹדֵעַ הֵיטֵב לָצוּד בְּנֵי אָדָם בְּמַהֲמֹרוֹת בַּל יָקוּם.
וְלָכֵן, כָּל בַּעַל נֶפֶשׁ הַיָּרֵא וְחָרֵד לִדְבַר ה‘, צָרִיךְ לְהִתְגַּבֵּר עָלָיו וְלֹא יִשְׁמַע לוֹ. וְאַף אִם יִכְבַּד עָלָיו הַדָּבָר, מִפְּנֵי כְּבֵדוּת הַגּוּף וְעַצְלוּתוֹ, יָשִׂים מְגַמָּתוֹ רְצוֹן מֶלֶךְ מַלְכֵי הַמְּלָכִים הַקָּדוֹשׁ בָּרוּךְ הוּא. וְיָשִׂים אֶל לִבּוֹ, כִּי אִם הָיָה קוֹרֵא אוֹתוֹ אֵיזֶה אָדָם לְאֵיזֶה עֵסֶק שֶּׁיַּרְוִיחַ בּוֹ מָמוֹן, אוֹ לִגְבּוֹת חוֹבוֹ, אוֹ שֶׁהָיָה קוֹרֵא אוֹתוֹ שֶׁיַּצִּיל אֶת מָמוֹנוֹ מִן הַהֶפְסֵד, כְּגוֹן אִם נָפְלָה דְּלֵקָה בָּעִיר וְכַדּוֹמֶה, בְּוַדַּאי הָיָה זָרִיז לָקוּם מִיָּד, מִפְּנֵי אַהֲבַת מָמוֹנוֹ, וְלֹא הִתְרַשֵּׁל. וְכֵן אִם הָיָה צָרִיךְ לָלֶכֶת לַעֲבוֹדַת הַמֶּלֶךְ, הָיָה קָם בִּזְרִיזוּת וְלֹא הָיָה מִתְרַשֵׁל, פֶּן יַעֲלִילוּ עָלָיו, אוֹ כְּדֵי לִמְצוֹא חֵן בְּעֵינֵי הַמֶּלֶךְ. עַל אַחַת כַּמָּה וְכַמָּה לַעֲבוֹדַת מֶלֶךְ מַלְכֵי הַמְּלָכִים הַקָּדוֹשׁ בָּרוּךְ הוּא, שֶׁיֵּשׁ לוֹ לְהִזָּהֵר לָקוּם בִּמְהִירוּת וּבִזְרִיזוּת. וְהַמַּרְגִיל אֶת עַצְמוֹ בַּדֶּרֶךְ הַזֶּה אַרְבַּע אוֹ חָמֵשׁ פְּעָמִים, לֹא יִכְבַּד עָלָיו אַחַר כָּךְ. וְהַבָּא לִטָּהֵר מְסַיְּעִין לוֹ.

Darum muss sich der Mensch stark machen wie ein Löwe und gleich, wenn er vom Schlaf erwacht (und מוֹדֶה אֲנִי „ich danke Dir“ gesprochen hat) hurtig zum Dienst des Schöpfers, gepriesen und erhoben sei Er, aufstehen, bevor der böse Trieb über ihn stark wird mit Einwänden und Ausreden, dass er nicht aufstehe, und ihn überlistet, ihn zu verführen, im Winter: wie kannst du jetzt so früh am Morgen bei der großen Kälte schon aufstehen; im Sommer überredet er ihn: wie kannst du dein Lager schon verlassen, da du noch nicht genug geschlafen hast; oder mit anderen Einwänden und dergleichen.
Denn der böse Trieb versteht sehr gut, den Menschen in Tiefen zu fangen, dass er nicht aufsteht. Darum muss jeder Gewissenhafte, der das Wort des Ewigen fürchtet und eifrig erfüllen will, sich über ihn stark machen und darf nicht auf ihn hören; und auch wenn ihm die Sache nicht leicht fällt ob der Schwere des Körpers und seiner Trägheit, mache er den Willen des Königs über alle Könige, des Heiligen, gelobt sei Er, zu seinem Streben. Und er beherzige, wenn ihn jemand zu einem Geschäft, bei dem er Geld verdienen kann, oder sein Guthaben zu erheben rufen würde oder ihn auffordern würde, sein Vermögen vor Schaden zu retten, es wäre z. B. ein Brand in der Stadt ausgebrochen oder dergleichen, würde er sicherlich eifrig sofort aufstehen aus Liebe zu seinem Vermögen und nicht nachlässig sein. Ebenso würde er, wenn er zum Dienst des Königs gehen müsste, mit Eifer aufstehen und nicht zögern, dass man ihn nicht anklage, oder um in den Augen des Königs Gunst zu finden; um wie viel mehr erst zum Dienst des Königs aller Könige, des Heiligen, gelobt sei Er.
Wer sich an diesen Weg vier- oder fünfmal gewöhnt, dem wird es hernach nicht mehr schwerfallen. Denn wer sich anschickt, rein zu werden, dem wird himmlische Hilfe zuteil.

§5

Wem möglich ist, schon früh um Mitternacht aufzustehen, um da die Anordnung für Mitternacht zu erfüllen, wie gut; wie es heißt 9, erhebe dich, klage in der Nacht, am Beginn der Nachtwachen … wie auch der Heilige, gelobt sei Er, in dieser Zeit klagt; denn so steht 10, HaSchem ruft vom Himmel aus, und von Seiner heiligen Stätte lässt Er Seine Stimme vernehmen, Er klagt laut ob Seines Heiligtums und spricht:
Wehe den Kindern; denn wegen ihrer Sünden habe ich mein Haus zerstört und mein Heiligtum verbrannt und sie selbst unter die Völker verbannt. –
Wem nicht möglich ist, um die Mitlernacht aufzustehen, mache sich wenigstens stark, vor dem Anbruch des Morgens sich zu erheben; so wie der König David, Friede sei mit ihm, gesprochen 11, ich erwecke den Morgen; ich wecke den Morgen, aber nicht weckt der Morgen mich. Und auch noch nach der Mitte der Nacht kann man die Anordnung für Mitternacht erfüllen.
Dann beschäftige man sich mit Torah, jeder so viel er kann; ein Pensum Mischnah hat vor allem den Vorzug (dadurch beglückt er die Seele, da Mischnah dieselben Buchstaben wie Neschamah enthält).
Wer dazu nicht im Stande ist, beschäftige sich mit den Psalmen und den (in den Gebetbüchern oder sonst) geordneten Torahabschnitten und Werken über jüdische Frömmigkeit. Besser wenig mit Andacht, als viel gedankenlos.
– R Chija hat gelernt, wer sich in der Nacht mit Torah beschäftigt, vor dem ist die Schechinah; so heißt es 12,
Erhebe dich, klage in der Nacht am Beginn der Nachtwachen, gieße gleich Wasser dein Herz aus vor dem Angesicht HaSchems; das heißt, die Schechinah ist dann vor dir. Ferner haben unsere Weisen seligen Angedenkens gesagt, wer sich in der Nacht mit Torah beschäftigt, wird ein Diener des Ewigen genannt, wie es heißt 13, alle Diener HaSchems, die im Haus HaSchems stehen in den Nächten.
– In den kurzen Nächten, in denen es ihm nicht möglich ist, so früh aufzustehen, mache er sich stark, wenigstens sich so zu erheben, dass er noch Zeit hat, sich vorzubereiten, um in die Synagoge zu gehen und gemeinsam mit der Gemeinde zu beten.

§6

Kapitel aus den Psalmen und ebenso andere Abschnitte aus der Torah, den Propheten und den übrigen heiligen Schriften, die nicht im Munde aller geläufig sind, darf man nicht auswendig sagen.
Selbst wer sie auswendig sagen kann, soll doch darauf achten, sie nicht auswendig zu sagen; ein Blinder darf es.

§7

Man soll denen wehren, die in den Ma’amadot Bitten aussprechen, die mit Baruch atah haSchem schomea Teffilah (einer Brachah) schließen, sondern man sage Baruch atah schomea Teffilah – ohne schem. (Torej sahaw Ende 131.)



Public Domain Mark


Dieses Werk (Kitzur Schulchan Aruch, von Rabbiner Selig Pinchas Bamberger), das durch talmud.de gekennzeichnet wurde, unterliegt keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.