Gebete - Tfillot, Siddur - Gebetbuch

Alejnu

Alejnu wird am Ende der vorgeschriebenen Tagesgebete (Schacharit, Minchah, Ma’ariw) gesprochen.

Den Text in Klammern findet man in älteren aschkenasischen Siddurim meist nicht. Im Siddur Sefat Emet wurden statt dessen drei Punkte eingedruckt. Das liegt daran, dass dieser Satz der Zensur zum Opfer fiel:
In den meisten alten Handschriften und im sefardischen Ritus ist die Form des Alejnu erhalten, die den Text in Klammern mit umfasst. Heute wird sie wieder vermehrt aufgenommen.
Um 1400 trat ein getaufter Jude mit der Verleumdung auf, dass die genannten Worte sich auf Jesus beziehen, und bewies es durch den Hinweis, dass וריק denselben Zahlenwert wie ישו = 316 hatte.
Die Beschuldigung wurde häufig wiederholt, und wo die Zensur sich um die Bücher der Juden kümmerte, wurde der Satz durch einen mehr oder minder starken Eingriff geändert.
In Preußen wurden die Juden 1702 mit besonderer Heftigkeit wegen dieses Gebetes angeklagt. Wahrscheinlich beruht es hierauf, dass der Satz aus den deutschen Gebetbüchern endgültig verschwunden ist.01

In vielen sefardischen Siddurim spricht man ein gekürztes Alejnu ohne den zweiten Teil, der mit Al ken beginnt.

עָלֵינוּ לְשַׁבֵּחַ לַאֲדוֹן הַכֹּל,
לָתֵת גְּדֻלָּה לְיוֹצֵר בְּרֵאשִׁית,
שֶׁלֹּא עָשָׂנוּ כְּגוֹיֵי הָאֲרָצוֹת,
וְלֹא שָׂמָנוּ כְּמִשְׁפְּחוֹת הָאֲדָמָה.
שֶׁלֹּא שָׂם חֶלְקֵנוּ כָּהֶם, וְגוֹרָלֵנוּ כְּכָל הֲמוֹנָם,
(שֶׁהֵם מִשְׁתַּחֲוִים לְהֶבֶל וָרִיק, וּמִתְפַּלְּלִים אֶל אֵל לֹא יוֹשִׁיעַ.)
וַאֲנַחְנוּ כּוֹרְעִים וּמִשְׁתַּחֲוִים וּמוֹדִים,
לִפְנֵי מֶלֶךְ מַלְכֵי הַמְּלָכִים הַקָּדוֹשׁ בָּרוּךְ הוּא,
שֶׁהוּא נוֹטֶה שָׁמַיִם וְיֹסֵד אָרֶץ,
וּמוֹשַׁב יְקָרוֹ בַּשָּׁמַיִם מִמַּעַל,
וּשְׁכִינַת עֻזּוֹ בְּגָבְהֵי מְרוֹמִים.
הוּא אֱלֹהֵינוּ אֵין עוֹד, אֱמֶת מַלְכֵּנוּ,
אֶפֶס זוּלָתוֹ.
כַּכָּתוּב בְּתוֹרָתוֹ:
וְיָדַעְתָּ הַיּוֹם וַהֲשֵׁבֹתָ אֶל לְבָבֶךָ,
כִּי יְהֹוָה הוּא הָאֱלֹהִים בַּשָּׁמַיִם מִמַּעַל וְעַל הָאָרֶץ מִתָּחַת אֵין עוֹד:

An uns1 ist es, HaSchem, den Herrn des Alls zu loben, den Schöpfer des Anbeginns!
Er hat uns nicht erschaffen2 gleich den Völkern der Länder und uns nicht gleichgemacht hat dem ihren, und unser Schicksals-Los gleich den all ihrer Menge,
(denn sie verneigen sich vor Nichtigkeit und Leere und beten zu einem G-tt der nicht hilft.02)
Wir knien nieder, verneigen uns und danken dem König aller Könige, dem Heiligen,
gelobt sei er,
er spannte den Himmel und befestigte die Erde03, der Sitz seiner Ehre ist im Himmel oben und die Stätte seiner Macht in den höchsten Höhen. Er ist unser G-tt, keiner sonst, in Wahrheit unser König, keiner außer ihm, wie in seiner Torah geschrieben: Du wirst heute erkennen und deinem Herzen klar machen, dass der Ewige G-tt ist im Himmel oben und auf der Erde unten, keiner sonst04.

וְעַל כֵּן נְקַוֶּה לְּךָ יְהֹוָה אֱלֹהֵינוּ,
לִרְאוֹת מְהֵרָה בְּתִפְאֶרֶת עֻזָּךָ,
לְהַעֲבִיר גִּלּוּלִים מִן הָאָרֶץ,
וְהָאֱלִילִים כָּרוֹת יִכָּרֵתוּן,
לְתַקֵּן עוֹלָם בְּמַלְכוּת שַׁדַּי,
וְכָל בְּנֵי בָשָׂר יִקְרְאוּ בִשְׁמֶךָ,
לְהַפְנוֹת אֵלֶיךָ כָּל רִשְׁעֵי אָרֶץ.
יַכִּירוּ וְיֵדְעוּ כָּל יוֹשְׁבֵי תֵבֵל,
כִּי לְךָ תִּכְרַע כָּל בֶּרֶךְ,
תִּשָּׁבַע כָּל לָשׁוֹן.
לְפָנֶיךָ יְהֹוָה אֱלֹהֵינוּ יִכְרְעוּ וְיִפֹּלוּ,
וְלִכְבוֹד שִׁמְךָ יְקָר יִתֵּנוּ,
וִיקַבְּלוּ כֻלָּם אֶת עֹל מַלְכוּתֶךָ,
וְתִמְלֹךְ עֲלֵיהֶם מְהֵרָה לְעוֹלָם וָעֶד.
כִּי הַמַּלְכוּת שֶׁלְּךָ הִיא,
וּלְעוֹלְמֵי עַד תִּמְלֹךְ בְּכָבוֹד.
כַּכָּתוּב בְּתוֹרָתֶךָ: יְהֹוָה יִמְלֹךְ לְעֹלָם וָעֶד:
וְנֶאֱמַר:
וְהָיָה יְהֹוָה לְמֶלֶךְ עַל כָּל הָאָרֶץ בַּיּוֹם הַהוּא יִהְיֶה יְהֹוָה אֶחָד וּשְׁמוֹ אֶחָד:

Darum hoffen wir auf dich,3 HaSchem, unser G-tt, bald die Herrlichkeit Deiner Macht zu sehen, dass die Gräuel von der Erde verschwinden und die Anbetung der Götzen aufhört, die Welt gegründet wird auf das Reich des Allmächtigen und alle Menschenkinder deinen Namen anrufen, dass sich dir alle Frevler der Erde zuwenden, alle Bewohner der Welt erkennen und einsehen, dass sich vor dir jedes Knie beugen, jede Zunge schwören soll05.
Vor dir, HaSchem, unser G-tt, werden sie knien und sich niederwerfen und der Majestät deines Namens Ehre darbringen, alle nehmen sie die Anerkennung deines Reiches auf sich und regierst bald über sie für immer und ewig, denn das Reich ist dein und in alle Ewigkeiten regierst du in Ehre.
Wie es in deiner Torah geschrieben steht:
HaSchem regiert immer und ewig!06
Weiter heißt es:
Und der Ewige wird zum König über die ganze Erde sein, an jenem Tage wird der Ewige einzig und sein Name einzig sein.07


  1. Nach I. Elbogen: »Der jüdische G-ttesdienst«Frankfurt am Main 1931; § 10, 11. []
  2. Das Zitat stammt aus Jeschajahu 45:20 []
  3. Jeschajahu 51:13 []
  4. 5. B.M. 4:39 []
  5. Jeschajahu 45:23 []
  6. 2. B.M. 15:18 []
  7. Zacharja 14:9 []