Mischna Berachot

Mischnah Berachot – Kapitel 7

Gemeinschaftsgebet nach der Mahlzeit.

1.

Drei welche zusammen gespeist haben, sind verpflichtet zum Simun (einander zum Tischsegensspruch nach der Mahlzeit aufzufordern). Wenn einer Demai oder ersten Zehnten, wovon seine Hebe abgenommen ist, zweiten Zehnten oder geheiligte Dinge, welche ausgelöst sind; ferner wenn der Aufwärter etwas von der Größe einer Olive mitgegessen; ferner wenn ein Samaritaner dabei ist, spricht man die Simun-Formel. Aber mit einem der unverzehntetes oder ersten Zehnten, dessen Hebe nicht abgenommen oder zweiten Zehnten und Geheiligtes, das nicht ausgelöst worden, isst; ferner mit dem Aufwärter, der weniger als die Größe einer Olive gegessen, ferner mit einem Götzendiener spricht man nicht die Simun-Formel.

2.

Mit Frauen, Sklaven und Unmündigen vereint man sich nicht zum Simun. — Bei wie viel (Speise) ist es erforderlich? Bei der Größe einer Olive. R. Jehuda sagt: Eines Eies.

3.

Wie lautet die Simun-Formel. Bei Dreien sagt Einer: Lasst uns preisen (für die Speisen, die wir genossen)! Sind drei außer ihm (der spricht), so sagt er: Preiset, (u.s.w.) Bei Zehn sagt einer: Lasst uns unsern G-tt preisen u.s.w. Sind Zehn außer ihm, so sagt er: Preiset u.s w. (Es ist gleichviel ob zehn oder Zehn-Myriaden anwesend sind) Bei Hundert sagt Einer; Lasst uns den Herrn unsern HaSchem preisen u.s.w. Sind Hundert außer ihm, sagt er: Preiset u.s.w. Bei Tausend spricht Einer: Lasst uns preisen den Herrn, unsern G-tt, den G-tt Israels u.s.w. Sind Tausend außer ihm, sagt er: Preiset u.s.w. Bei Zehntausend sagt Einer: Lasst uns preisen den Herrn, unsern G-tt Israels, den G-tt der Heerschaaren, der zwischen den Cherubim thront u.s.w. Sind Zehntausend außer ihm sagt er: Preiset u.s.w. Nach der Weise, wie er zum Preisen auffordert, so antwortet man. (z.b.:) Gepriesen sei der Herr, unser G-tt, der G-tt Israels, der G-tt der Heerschaaren, der zwischen den Cherubim thront, für die Speise, welche wir genossen haben. R. Jose Hagalili sagt: Nach der Größe der Versammlung spricht man den Segeusspruch, wie es heißt (Psalm 68, 27): »In Versammluugen preiset HaSchem den Ewigen, ihr vom Ursprunge Israels.« — Allein R. Akiba sagt: Wie finden wir es in der Synagoge? Ganz gleich, ob ihrer Viele oder Wenige, sagt er (der Vorbeter) »Preiset den Herrn!« — R. Jischmael sagt: Preiset den Herrn, den Preiswürdigen.

4.

Drei welche zusammen speisen, ist es nicht erlaubt (sich vor dem Simun) zu teilen, ebenso wenig vier oder fünf. Sechs mögen sich teilen, und so bis Zehn. Zehn aber dürfen sich nicht teilen bis ihrer zwanzig sind.

5.

Zwei Gesellschaften, die in einem Hause speisen, wenn sie einander sehen können, verbinden sich zum Simun; wenn dies nicht der Fall ist, so spricht diese für sich allein und jene für sich allein das Simun. — Man spricht den Segen über den Wein nicht eher, als bis man Wasser darunter gemischt hat, so sagt R.Elieser. Die Weisen sagen: Man dürfe (auch ohne dies) den Segen sprechen.