Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pessach

Der Sedertisch

Höhepunkt des achttägigen Pessachfestes ist der erste Abend, der Seder. An diesem liest man gemeinsam die Haggada, die vom Auszug aus Ägypten erzählt. Begleitet wird dies von einer Reihe traditioneller Speisen, zermonieller Handlungen und Lieder.

Die vier besonderen Schabbatot vor Pessach

Im Frühlingsmonat Nissan, wenn die in der Winterkälte erstarrte Natur zu neuem Leben erwacht, feiern wir das Fest Pessach in Erinnerung an G’ttes Befreiungstat, der uns in der Nacht vom 14. zum 15. Nissan vom Tod zum Leben, von der Sklaverei in die Freiheit führte. Pharao, der Herrscher über Ägypten, der uns versklavt hatte und der unseren Tod beschlossen hatte, musste uns schließlich in die Freiheit ziehen lassen nachdem er durch G’ttes machtvolles eingreifen in dieser Nacht, in der Pharao selbst sich dem Tod gegenübersah, zum Nachgeben gezwungen worden war. Unsere Häuser hatte der Todesengel übersprungen da wir ihre Türpfosten mit dem Blut des Pessachlammes bestrichen hatten, das wir als Überschreitungsopfer (=“Pessach“) dargebracht hatten.

Pessach – alles was man wissen sollte

Über den Begriff „Pessach“ Das Fest Pessach erinnert an die Knechtschaft der Bne Jisrael (Kinder Israel) in Ägypten sowie an die Befreiung durch G-tt aus dieser Sklaverei unter der Führung von Mosche. Darüber hinaus erinnert es aber auch an die Weigerung des Pharao, das Volk ziehen zu lassen, und die darauf einsetzenden zehn Plagen. Dies alles lesen wir in Schmot 1-15.