Autor: Dr. Alexander Kristianpoller

Hewel (Abel) im Midrasch

Über Hewels (Abels) Gehurt enthalten Talmud und Midrasch verschiedene Ansichten. Teils gelten Kajin und Hewel als Zwillinge, die am ersten Lebenstage Adams geboren wurden; Hewel sei zwölf Jahre alt gewesen, als er starb, oder auch nur 50 Tage (Bereschit Rabbah 22).

Josef im Midrasch

Jakobs allzu große Liebe zu Josef war die Ursache von Josefs Leiden. Josef gilt als Prototyp eines gerechten Mannes, und seine Geschicke ähneln denen seines Vaters. Sein Verkauf und seine Verschleppung nach Ägypten sind im Midrasch noch mehr aber im Sefer hajaschar reichlich mit Sagen ausgeschmückt. Als Josef in der Grube, in die ihn seine Brüder gestoßen hatten, nackt lag, kam der Engel Gabriel (oder Rafael) und verwandelte das Amulett, das Josef am Halse trug, in Kleider, damit er vor den Händlern nicht nackt erschiene.

Jerusalem im Midrasch

Die Stadt des Tempels, der Könige und Propheten, einst der stolze Mittelpunkt Israels, sodann bis auf den Grund zerstört, war bei den Späteren naturgemäß dauernd der Gegenstand rührender Erinnerungen und hoffnungsfreudiger Ausmalung einer besseren glanzvollen Zukunft. Die Stellen, welche die Glorifizierung Jerusalems und seiner Zukunftshoffnungen behandeln, nehmen in Talmud und Midrasch einen solch breiten Raum ein, dass hier nur ein kleiner Ausschnitt davon wiedergegeben werden kann.

Ja’akow (Jakob) im Midrasch

Im Allgemeinen gelten die Erzväter als gleichwertig, Ja’akow (Jakob) jedoch als der vorzüglichste der Väter; ja nur seinem Verdienste ist die Rettung Abrahams vor dem Feuertod zuzuschreiben, denn er allein unter den dreien hatte nur fromme Kinder (Schabbat. 146a; Tanchuma zu Lev. 19). Das Bild Jakobs ist unterhalb des Thrones Gottes aufgezeichnet.