Alle Artikel in: Jüdischer Alltag

Dies ist die Satzung der Lehre (heißt es in Numeri 19,2), weil der Ankläger und die Völker der Welt Israel verhöhnen, denn sie sagen, was bedeutet dies Gebot, und welche Begründung hat es? Darum schreibt er dabei Satzung: es ist ein Gesetz von mir, und du hast nicht das Recht, dagegen Einwände zu machen.
Raschi zu Numeri 19: 2

Zeiten – halachische Zeiten

Viele Elemente des jüdischen Lebens sind von bestimmten Zeiten, Zmanim זְמַנִּים‎, abhängig. Etwa, wann der Schabbat beginnt oder wann er aufhört. Und wer regelmäßig betet, wird wissen wollen, wann es tatsächlich Zeit für das Nachmittagsgebet (Minchah) ist. So sagt etwa die Halachah, es sei besonders verdienstvoll, das Schma Jisrael des Morgengebets vor Sonnenaufgang zu sprechen und dieSchmoneh Essre nach Sonnenaufgang, wenn der Horizont schon erleuchtet ist. Die für das Morgengebet notwendigen Tefillin dürfen aber erst getragen werden, wenn ein wenig Licht vorhanden ist. Moderne jüdische Onlinekalender erlauben die Berechnung aller halachischen Zeiten, es gibt auch Varianten für Smartphones. Welche Zeiten es gibt und woran sich ihre Berechnung orientiert, klärt dieser Artikel.

Hawdalah – so geht es einfach

Der Schabbat endet, wenn drei mittlere Sterne am Himmel sichtbar sind – oder abhängig vom Wetter – sichtbar wären. Viele jüdische Kalender weisen diese Zeit, den Schabbatausgang aus. Dann ist es auch Zeit für die Hawdalah – der Unterscheidung zwischen Schabbat und Wochentag.

Das Kaddisch-Gebet

Das Kaddisch-Gebet ist wahrscheinlich das eines der bekanntesten jüdischen Gebete überhaupt und viele Nichtjuden wissen davon und meistens wird es das ‚Totengebet‘ genannt, was es aber nur indirekt ist,