Die Torah – Pinchas


Paraschah Pinchas

10.Und HaSchem redete zu Moscheh:

11.Pinchas, Sohn Elasar, Sohnes Aharons, des Priesters, hat meinen Grimm abgewendet von den Kindern Jisrael, indem er eiferte an meiner Stelle unter ihnen, dass ich nicht aufrieb die Kinder Jisrael in meinem Eifer.

12.Darum sprich:

Siehe, ich gebe ihm meinen Bund des Friedens!

13.Und es sei ihm und seinen Nachkommen nach ihm der Bund eines ewigen Priestertums; dafür, dass er geeifert hat für seinen Gott, und gesühnt hat die Kinder Jisrael.

14.Und der Name des Mannes aus Jisrael, des erschlagenen, der erschlagen worden mit der Midjanitin, war Simri, Sohn Salu, Fürst eines Stammhauses aus Schimeon. 15.Und der Name der Frau, der erschlagenen, der Midjanitin, Kosbi, Tochter Zur; Haupt der Völkerschaften eines Stammhauses in Midjan war er.

16.Und HaSchem redete zu Moscheh:

17.Befeindet die Midjaniter und schlaget sie.

18.Denn feindselig sind sie euch durch ihre Arglist, die sie gegen euch erlistet, wegen Peor und wegen Kosbi, der Tochter des Fürsten von Midjan, ihrer Schwester, die erschlagen wurde am Tag der Seuche wegen Peor.

Kapitel 26

1.Und es war nach der Seuche,

da sprach HaSchem zu Moscheh und zu Elasar dem Sohne Aharons, des Priesters:

2.Nehmt auf die Gesamtzahl der ganzen Gemeinde der Kinder Jisrael, vom zwanzigsten Jahre und darüber nach ihren Stammhäusern, jeden, der zur Musterung kommt in Jisrael.

3.Und Moscheh und Elasar, der Priester, redete mit ihnen in den Steppen Moabs am Jarden von Jerecho und sprachen:

4.Vom zwanzigsten Jahre und darüber, so wie HaSchem geboten hatte Moscheh und den Kindern Jisrael, die aus Mizrajim gezogen waren:

5.Reuben, der Erstgeborene Jisraels; die Söhne Reuben: (von) Chanoch die Familie Chanochi, von Fallu die Familie Fallui. 6.Von Chezron die Familie Chezroni, von Karmi die Familie Karmi. 7.Diese sind die Familien des Reuben, und es waren ihre Gemusterten 43 730.

8.Und die Söhne Fallu, Eliab

9.und die Söhne Eliabs: Nemuel, Datan und Abiram, das ist Datan und Abiram, Berufene zur Versammlung, welche gegen Moscheh und Aharon haderten in dem Anhange Korachs, als sie gegen Gott haderten; 10.Da tat die Erde auf ihren Mund und verschlang sie, und den Korach, als der Anhang umkam, als das Feuer die zweihundertfünfzig Männer verzehrte; und sie wurden zum Warnungszeichen. 11.Aber die Söhne Korachs waren nicht umgekommen.

12.Die Söhne Schimeon nach ihren Familien, von Nemuel die Familie Nemueli, von Jamin die Familie Jamini, von Jakin die Familie Jakini. 13.Von Serach, die Familie Sarchi; von Scha’ul die Familie Scha’uli.

14.Diese sind die Familien des Schimeon 22 200.

15.Die Söhne Gad nach ihren Familien: Von Zefon die Familie Zefoni; von Chagi die Familie Chagi; von Schuni die Familie Schuni. 16.Von Osni die Familie Osni; von Eri die Familie Eri. 17.Von Arod die Familie Arodi; von Areli die Familie Areli. 18.Diese sind die Familien der Söhne Gad nach ihren Gemusterten 40 500.

19.Die Söhne Jehudah: Er und Onan; doch Er und Onan waren verstorben im Land Kenaan. 20.Und es waren die Söhne Jehudah nach ihren Familien: Von Schelah die Familie Schelani, von Perez die Familie Parzi; von Serach die Familie Sarchi. 21.Und die Söhne Perez waren: Von Chezron die Familie Chezroni; von Chamul die Familie Chamuli. 22.Diese sind die Familien Jehudah nach ihren Gemusterten 76 500.

23.Die Söhne Jisachar nach ihren Familien: (Von) Tola die Familie Tolai, von Puwah die Familie Puni. 24.Von Jaschub die Familie Jaschubi; von Schimron die Familie Schimroni. 25.Diese sind die Familien Jisachar nach ihren Gemusterten 64 300.

26.Die Söhne Sebulun nach ihren Familien: Von Sered die Familie Sardi; von Elon die Familie Eloni; von Jachle’el die Familie Jachle’eli. 27.Diese sind die Familien des Sebulun nach ihren Gemusterten, 60 500.

28.Die Söhne Josef nach ihren Familien: Menascheh und Efrajim. 29.Die Söhne Menascheh: Von Machir die Familie Machiri, und Machir zeugte Gilead; von Gilead die Familie Gileadi. 30.Diese sind die Söhne Gilead: (Von) Jeser die Familie Jesri; von Chelek die Familie Chelki. 31.Von Asri’el die Familie Asri’eli; von Schechem die Familie Schichmi. 32.Und (von) Schemida die Familie Schemidai und Chefer die Familie Chefri. 33.Und Zelafchad, Sohn Chefer, hatte keine Söhne, nur Töchter, und die Töchter Zelafchads hießen Machiah und Noah, Choglah, Milkah und Tirzah. 34.Dies sind die Familien Menaschehs und ihre Gemusterten waren52 700.

35.Dies sind die Söhne Efrajims nach ihren Familien: Von Schutelach die Familie Schutalchi; von Beker die Familie Bakri; von Tachan die Familie Tachni. 36.Und dies sind die Söhne Schutelach: Von Eran die Familie Erani. 37.Diese sind die Familien der Söhne Efrajim nach ihren Gemusterten,32 500;dies sind die Söhne Josef nach ihren Familien.

38.Die Söhne Binjamin nach ihren Familien: Von Bela die Familie Bali; von Aschbel die Familie Aschbeli; von Achiram die Familie Achirami; 39.Von Schefufam die Familie Schufami; von Chufam die Familie Chufami. 40.Und die Söhne Bela waren Ard und Naaman; die Familie Ardi; von Naaman die Familie Naami. 41.Diese sind die Söhne Binjamin nach ihren Familien und ihre Gemusterten waren 45 600.

42.Diese sind die Söhne Dan nach ihren Familien: Von Schucham die Familie Schuchami. Dies sind die Familien Dan nach ihren Familien. 43.Alle Familien der Schuchami nach ihren Gemusterten waren 64 400.

44.Die Söhne Ascher nach ihren Familien: Von Jimnah die Familie Jimnah; von Jischwi die Familie Jischwi; von Bria die Familie Bri’i. 45.Von den Söhnen Briah: Von Cheber die Familie Chebri; von Malki’el die Familie Malki’eli; 46.Und der Name der Tochter Aschers war Serach. 47.Dies sind die Familien der Söhne Ascher nach ihren Gemusterten 53 400.

48.Die Söhne Naftali nach ihren Familien: Von Jachze’el die Familie Jachze’eli; von Guni die Familie Guni. 49.Von Jezer die Familie Jizri; von Schillem die Familie Schillemi. 50.Diese sind die Familien Naftali nach ihren Familien und ihre Gemusterten waren
45 400.

51.Dies sind die Gemusterten der Söhne Jisrael 601 730.

52.Und HaSchem redete zu Moscheh:

53.Diesen werde das Land verteilt zum Eigentum nach Anzahl der Namen. 54.Den Vielen gibst du viel Eigentum, und den Wenigen gibst du wenig Eigentum. Jedem nach Verhältnis seiner Gemusterten werde sein Eigentum gegeben.

55.Doch nach dem Los werde das Land verteilt; nach den Namen der Stämme ihrer Väter sollen sie Eigentum bekommen. 56.Auf den Ausspruch des Loses werde (jedem) sein Eigentum erteilt, es sei wenig oder viel.

57.Und dies sind die Gemusterten Lewis nach ihren Familien: Von Gerschon die Familie Gerschuni; von Kehat die Familie Kehati; von Merari die Familie Merari. 58.Dies sind die Familien Lewi: Die Familie Libni, die Familie Chebroni, die Familie Machli, die Familie Muschi, die Familie Korchi. Und Kehat hatte Amram gezeugt. 59.Und die Frau Amrams hieß Jochebed, die Tochter Lewi, die dem Lewi in Mizrajim geboren wurde. Und sie gebar dem Amram Aharon und Moscheh, und Mirjam ihre Schwester. 60.Und dem Aharon wurde geboren Nadab und Abihu, Elasar und Itamar. 61.Und Nadab und Abihu starben, weil sie gemeines Feuer vor HaSchem gebracht.

62.Und es waren ihrer Gemusterten23 000,alle Männlichen von einem Monat und darüber, denn sie wurden nicht mitgemustert unter den Kindern Jisrael, weil ihnen kein Eigentum gegeben wurde unter den Kindern Jisrael.

63.Dies sind die Gemusterten von Moscheh und Elasar, dem Priester, welche die Kinder Jisrael musterten in den Steppen Moabs, am Jarden von Jerecho. 64.Und unter diesen war keiner der Gemusterten von Moscheh und Aharon, dem Priester, welche die Kinder Jisrael gemustert hatten in der Wüste Sinai.

65.Denn HaSchem hatte von ihnen gesprochen: Sterben sollen sie in der Wüste; und keiner blieb von ihnen übrig, außer Kaleb, Sohn Jefunneh, und Jehoschua, Sohn Nun.

Kapitel 27

1.Und es traten herzu die Töchter Zelafchad, Sohn Chefer, Sohnes Gilead, Sohnes Machir, Sohnes Menascheh von den Familien Menaschehs, Sohnes Josef – und das sind die Namen seiner Töchter: Machiah, Noah und Choglah und Milkah und Tirzah –

2.Und standen vor Moscheh und vor Elasar, dem Priester, und vor den Fürsten und der ganzen Gemeinde an der Türe des Zeltes der Zusammenkunft und sprachen:

3.Unser Vater ist in der Wüste gestorben und er war nicht unter der Gemeinde, die sich zusammengerottet gegen HaSchem unter dem Anhang Korachs, sondern in seiner Sünde starb er, und Söhne hatte er nicht.

4.Warum soll der Name unseres Vaters ausgehen aus seiner Familie, weil er keinen Sohn hat? Gib uns Besitz unter den Brüdern unseres Vaters.

5.Und Moscheh brachte ihren Rechtsanspruch vor HaSchem.

6.Und HaSchem sprach zu Moscheh also:

7.Recht haben die Töchter Zelafchad gesprochen! Wohl sollst du ihnen Besitz an Erbtum geben unter den Brüdern ihres Vaters und sollst übergehen lassen das Erbe ihres Vaters an sie.

8.Und zu den Kindern Jisrael rede also: So jemand stirbt und kein Sohn von ihm da ist, so sollt ihr übergehen lassen sein Erbe an seine Tochter. 9.Und wenn keine Tochter von ihm da ist, so gebt ihr sein Erbe seinen Brüdern. 10.Und wenn keine Brüder von ihm da sind, so gebt sein Erbe seinen Vaterbrüdern. 11.Und wenn keine Brüder von seinem Vater da sind, so gebt sein Erbe seinem Blutsfreund, dem nächsten von seiner Familie, dass er es erbe; und das sei den Kindern Jisrael zur Satzung des Rechts, so wie HaSchem dem Moscheh geboten.

12.Und HaSchem sprach zu Moscheh:

Steige auf diesen Grenzberg und siehe das Land, das ich gegeben den Kindern Jisrael. 13.Und hast du es gesehen, so wirst du zu deinen Stämmen versammelt, du auch, so wie dein Bruder Aharon versammelt worden; 14.Da ihr gegenspenstig wart meinem Befehl in der Wüste Zin, beim Hadern der Gemeinde, mich zu verherrlichen durch das Wasser vor ihren Augen. Das sind die Wasser des Haders von Kadesch der Wüste Zin.

15.Und Moscheh redete zu HaSchem und sprach:

16.Es bestelle HaSchem, Gott der Geister in allem Fleische, einen Mann über die Gemeinde, 17.Welcher ausziehe vor ihnen und welcher einziehe vor ihnen, und der sie ausführe und der sie einführe, dass nicht sei die Gemeinde von HaSchem wie Schafe, die keinen Hirten haben.

18.Und HaSchem sprach zu Moscheh:

Nimm dir den Jehoschua, Sohn Nun, einen Mann, in dem Geist ist, und lege deine Hand auf ihn. 19.Und stelle ihn vor Elasar den Priester und vor die ganze Gemeinde und gib ihm Befehl vor ihren Augen. 20.Und lege von deiner Hoheit auf ihn, damit (ihm) gehorche die ganze Gemeinde der Kinder Jisrael.

21.Und vor Elasar, dem Priester, soll er stehn, und ihn fragen nach dem Rechtspruch der Urim für HaSchem, nach dessen Bescheid sollen sie ausziehen, und nach dessen Bescheid sollen sie einziehen, er und alle Kinder Jisrael mit ihm und die ganze Gemeinde.

22.Und Moscheh tat, so wie HaSchem ihm geboten, und nahm den Jehoschua und stellte ihn vor Elasar, den Priester, und vor die ganze Gemeinde. 23.Und legte seine Hände auf ihn und gab ihm Befehl, so wie HaSchem geredet durch Moscheh.

Kapitel 28

1.Und HaSchem redete zu Moscheh:

2.Gebiete den Kindern Jisrael und sprich zu ihnen: Meiner Opfergabe, meiner Speise zu meinem Feueropfer meines Wohlgeruchs sollt ihr wahren, dass ihr mir (sie) darbringt zur rechten Zeit. 3.Und sprich zu ihnen: Dies ist das Feueropfer, das ihr für HaSchem darzubringen habt; einjährige Schafe ohne Fehl, zwei an jedem Tage als beständiges Ganzopfer.

Rosch chodesch (Neumond)

4.Das eine Schaf sollst du opfern morgens und das andere Schaf sollst du opfern gegen Abend. 5.Und ein Zehntel Efah Grieß zum Speiseopfer, eingerührt mit einem Viertel Hin gestoßenen Öls. 6.Ein beständiges Ganzopfer, wie es am Berge Sinai geopfert wurde zum Wohlgeruch, ein Feueropfer von HaSchem.

7.Und als Spende dazu ein Viertel Hin zu jedem Schaf; im Heiligtum gieße eine Spende Weins für HaSchem.

8.Und das zweite Schaf sollst du opfern gegen Abend, wie das Speiseopfer am Morgen, und mit dessen Spende sollst du opfern ein Feueropfer zum Wohlgeruch für HaSchem.

9.Und am Schabbat-Tag zwei einjährige Schafe ohne Fehl und zwei Zehntel Grieß zum Speiseopfer eingerührt mit Öl, nebst seiner Spende.

10.(Das ist) das Ganzopfer an jedem Schabbat außer dem täglichen Ganzopfer und seiner Spende.

11.Und zu Anfang eurer Monate bringt ein Ganzopfer dar für HaSchem, zwei junge Stier und einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehl. 12.Und drei Zehntel Grieß zum Speiseopfer eingerührt mit Öl zu jedem Stier, und zwei Zehntel Grieß zum Speiseopfer eingerührt mit Öl zu jedem Widder. 13.Und je ein Zehntel Grieß zum Speiseopfer eingerührt mit Öl zu jedem Lamme, ein Ganzopfer zum Wohlgeruch, ein Feueropfer von HaSchem. 14.Und ihre Spenden, ein halbes Hin sei zu jedem Stier und ein Drittel Hin zu jedem Widder, und ein Viertel Hin Wein zu jedem Lamme; dies sei das Ganzopfer an jedem Monate nach den Monaten des Jahres.

rosch chodesch

15.Und ein Ziegenbock zum Sühnopfer für HaSchem außer dem beständigen Ganzopfer werde geopfert und die Spende dazu.

16.Und im ersten Monat, am vierzehnten Tage des Monats, ist das Pessach für HaSchem. 17.Und am fünfzehnten Tage dieses Monats ist Festtag, sieben Tage soll man ungesäuert Brot essen.

pessach

18.Am ersten Tage ist heilige Versammlung; keine Arbeit sollt ihr tun. 19.Und sollet für HaSchem als Feueropfer ein Ganzopfer darbringen; zwei junge Stier und einen Widder und sieben einjährige Schafe; ohne Fehl sollet ihr sie haben. 20.Und ihr Speiseopfer, Grieß mit Öl eingerührt drei Zehntel zu jedem Stier, und zwei Zehntel sollt ihr tun zu jedem Widder. 21.Je ein Zehntel sollst du tun zu einem Schaf von den sieben Schafen. 22.Und einen Bock zum Sühnopfer, um euch zu sühnen. 23.Außer dem Ganzopfer des Morgens, das ein beständiges Ganzopfer ist, sollt ihr dies opfern. 24.So sollt ihr opfern täglich sieben Tage lang eine Speise des Feueropfers, für HaSchem zum Wohlgeruch, außer dem beständigen Ganzopfer werde es geopfert und die Spende dazu.

25.Und am siebenten Tage sollt ihr heilige Versammlung haben; keine Arbeit sollt ihr tun.

26.Und am Tag der Erstlinge, wenn ihr für HaSchem neues Speiseopfer darbringt, nach euren Wochen, sollt ihr heilige Versammlung haben; keine Arbeitsverrichtung sollt ihr tun; 27.und sollt ein Ganzopfer darbringen zum Wohlgeruch für HaSchem, zwei junge Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe.

schawuot

28.Und ihr Speiseopfer, Grieß eingerührt mit Öl, drei Zehntel zu jedem Stier, zwei Zehntel zu jedem Widder. 29.Je ein Zehntel zu jedem Schafe von den sieben Schafen. 30.Einen Ziegenbock, um euch zu sühnen. 31.Außer dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer sollt ihr (dies) opfern; ohne Fehl sollt ihr sie haben, und die Spenden dazu.

Kapitel 29

1.Und im siebenten Monat am ersten des Monats sollt ihr heilige Versammlung haben; keine Arbeit sollt ihr tun; ein Tag des Schofartons sei es euch.

rosch ha-schanah

2.Und opfert als Ganzopfer zum Wohlgeruch für HaSchem einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehl. 3.Und ihr Speiseopfer, Grieß eingerührt mit Öl, drei Zehntel zum Stier, zwei Zehntel zum Widder, 4.Und ein Zehntel zu jedem Schafe von den sieben Schafen. 5.Und einen Ziegenbock als Sühnopfer, euch zu sühnen. 6.Außer dem monatlichen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und den Spenden dazu nach Vorschrift, zum Wohlgeruch eine Feuergabe für HaSchem.

7.Und am zehnten dieses siebenten Monats sollt ihr heilige Versammlung haben, und euch kasteien; keinerlei Werk sollt ihr verrichten. 8.Und als Ganzopfer darbringen für HaSchem zum Wohlgeruch einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe, ohne Fehl sollt ihr sie haben. 9.Und ihr Speiseopfer, Grieß eingerührt mit Öl, drei Zehntel zum Stier, zwei Zehntel zum Widder, 10.Je ein Zehntel zu jedem Schafe von den sieben Schafen. 11.Einen Ziegenbock zum Sühnopfer, außer dem Sühnopfer der Versöhnung und dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und den Spenden dazu.

jom kippur

12.Und am fünfzehnten Tage des siebenten Monats sollt ihr heilige Versammlung haben; keine Arbeit sollt ihr tun und sollt für HaSchem ein Fest feiern sieben Tage. 13.Und sollt als Ganzopfer darbringen ein Feueropfer zum Wohlgeruch für HaSchem: dreizehn junge Stier, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe; ohne Fehl sollen sie sein.

sukkot

14.Und ihr Speiseopfer: Grieß eingerührt mit Öl, drei Zehntel zu jedem Stier von den dreizehn Stier, zwei Zehntel zu jedem der beiden Widder; 15.und je ein Zehntel zu jedem Schafe von den vierzehn Schafen. 16.Und einen Ziegenbock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer, seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

17.Und am zweiten Tage zwölf junge Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 18.Und ihr Speiseopfer und die Spenden dazu, zu den Stier, zu den Widdern und zu den Schafen, nach ihrer Zahl nach Vorschrift. 19.Und einen Ziegenbock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und den Spenden dazu.

20.Und am dritten Tage elf Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 21.Und ihr Speiseopfer und die Spenden dazu zu den Stier, zu den Widdern und zu den Schafen, nach ihrer Zahl, nach Vorschrift. 22.Und einen Bock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

23.Und am vierten Tage zehn Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 24.Ihr Speiseopfer und die Spenden dazu, zu den Stier, zu den Widdern und zu den Lämmern nach ihrer Zahl nach Vorschrift. 25.Und einen Ziegenbock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer, seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

26.Und am fünften Tage neun Stier, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 27.Und ihr Speiseopfer und die Spenden dazu; zu den Stier, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl nach Vorschrift. 28.Und einen Bock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

29.Und am sechsten Tage acht Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 30.Und ihr Speiseopfer und die Spenden dazu, zu den Stier, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl nach Vorschrift. 31.Und einen Bock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer, seinem Speiseopfer und den Spenden dazu.

32.Und am siebenten Tage sieben Stiere, zwei Widder, vierzehn einjährige Schafe ohne Fehl. 33.Und ihr Speiseopfer und die Spenden dazu, zu den Stier, zu den Widdern und zu den Schafen nach ihrer Zahl, nach ihrer Vorschrift. 34.Und einen Bock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer, seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

35.Am achten Tage sollt ihr Festversammlung haben, keine Arbeitsverrichtung sollt ihr tun.

schemini atzeret

36.Und sollt als Ganzopfer darbringen, eine Feuergabe zum Wohlgeruch für HaSchem, einen Stier, einen Widder, sieben einjährige Schafe ohne Fehl. 37.Ihr Speiseopfer und die Spenden dazu zu dem Stier, zu dem Widder und zu den Schafen nach ihrer Zahl nach Vorschrift. 38.Und einen Bock zum Sühnopfer außer dem beständigen Ganzopfer und seinem Speiseopfer und der Spende dazu.

39.Dies sollt ihr für HaSchem opfern an euren Festen, außer euren Gelübden und euren freiwilligen Gaben an euren Ganzopfern und euren Speiseopfern und euren Spenden und euren Mahlopfern.

Kapitel 30

1.Und Moscheh sprach zu den Kindern Jisrael ganz so, wie HaSchem dem Moscheh geboten.


  • tobuch Diese Übersetzung der Torah stammt aus »Die Torah - Eine deutsche Übersetzung«. Die gedruckte, sowie elektronische Ausgabe für die meisten E-Reader, enthält einen ausführlichen Kommentar. Dieser erklärt Begriffe oder etwa das »Auge für Auge«-Prinzip, den Turmbau zu Babel. Zudem erlaubt der Kommentar einen Blick in den Torahkommentar von Raschi.

    Weitere Informationen dazu gibt es hier.


    Zum Copyright: Die Originalbearbeitung von Zunz wurde stark überarbeitet. Lerngruppen dürfen die Texte ausdrucken und nutzen – sofern die entgeltlos geschieht. Dies gilt nicht für die Übertragung in elektronische Medien - diese bleibt talmud.de vorbehalten.